© sehbaer_nrw/fotolia

Wahlkreis

Mein Lieblingsplatz im Wahlkreis ist …

der Westpark mit der Jahrhunderthalle Bochum. Hier wird der Strukturwandel im Ruhrgebiet hautnah erlebbar. Die Attraktivität des Parks ergibt sich aus seiner zentralen Lage im Stadtgebiet, seiner Anbindung an das regionale Rad- und Wanderwegsystem des Emscher Landschaftsparks, seinen filigranen, an die Landschaft angepassten Brückenbauwerken und nicht zuletzt aus seinem Kulturspielort Jahrhunderthalle im Zentrum des Areals.

Die Stadt Bochum liegt mit ihren (gleichfalls von meinem Wahlkreisbüro betreuten) Nachbarstädten Hattingen, Herne, Witten und dem Ennepe-Ruhr-Kreis im Zentrum des mittleren Ruhrgebiets im Land Nordrhein-Westfalen.

Die kreisfreie Stadt Bochum im Regierungsbezirk Arnsberg ist eines der vier Oberzentren des Ruhrgebiets und mit knapp 380.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt des Landes. Bochum ist Mitglied im Landschaftsverband Westfalen-Lippe und im Regionalverband Ruhr.

In Bochum befinden sich neun Hochschulen bzw. Dependancen von Hochschulen, darunter die Ruhr-Universität, mit über 30.000 Studierenden eine der größten Deutschlands. Von überregionaler Bedeutung sind auch das Deutsche Bergbaumuseum, das Schauspielhaus, das Planetarium und das Deutsche Eisenbahnmuseum, sowie natürlich alle Aktivitäten rund um die diesjährige Kulturhauptstadt 2010.

Den ersten Strukturwandel, nach dem Niedergang des Bergbaus, hatte Bochum in den 60/70er Jahren durch die Ansiedlung von OPEL, den Bau der Ruhr-Universität und den Umbau zur Dienstleistungsgesellschaft noch gut überstanden, doch der nächste steht bereits vor der Tür.

Nach der Schließung des Bochumer Nokia-Werkes mit dem Verlust von ca. 2.300 Arbeitsplätzen Anfang 2008 sind jetzt im weiteren Verlauf der Finanzmarktkrise und der Überproduktionskrise in der Automobilindustrie weitere Tausende Industriearbeitsplätze am OPEL-Standort Bochum und in der Umgebung bedroht.

Bild Rathaus (c) Stadt Bochum www.bochum.de